Druck

Strategie zur Minderung der Nährstoffeinträge in Gewässer in der internationalen Flussgebietseinheit Elbe

Wesentliches Ergebnis der Arbeit der Ad-hoc-Expertengruppe „Nährstoffe“ der IKSE ist die vorliegende „Strategie zur Minderung der Nährstoffeinträge in Gewässer in der internationalen Flussgebietseinheit Elbe“.

Das Strategiepapier ist ein im europäischen Maßstab einzigartiges Dokument, in dem es gelungen ist, den aktuellen Stand der Gewässerbelastung mit Stickstoff und Phosphor im Einzugsgebiet der Elbe nach einem einheitlichen Verfahren auszuwerten und in den einzelnen Teilgebieten die ausschlagge-benden Quellen der Belastungen und die Eintragspfade in die Gewässer zu ermitteln. Mit der Strategie wird des Weiteren ein komplexer Maßnahmenplan vorgelegt, der zur schrittweisen Reduzierung des Nährstoffgehalts in den Gewässern bis auf ein Niveau führen soll, bei dem im Grundwasser, in den Fließgewässern und Seen sowie in den Küsten- und Meeresgewässern der gute Zustand – so wie er durch die Wasserrahmenrichtlinie definiert ist – erreicht werden kann.