Druck

Hydrologische Auswertung der Niedrigwassersituation 2015 im Einzugsgebiet der Elbe

Das Gebiet West- und Mitteleuropas einschließlich der Bundesrepublik Deutschland und der Tschechischen Republik wurde im Jahr 2015 von einer ausgeprägten meteorologischen Trockenheit erfasst.

Im Einzugsgebiet der tschechischen und der deutschen Elbe nahm das Niederschlagsdefizit im Laufe des Jahres zu, was sich insbesondere in den Sommermonaten in einem deutlichen Wassermangel in der Landschaft und im Boden, einem spürbaren Fallen der Grundwasserstände und in niedrigen Abflüssen in den Gewässern zeigte. Es entwickelte sich eine teils extreme Niedrigwassersituation, mit deren Auswertung sich die Expertengruppe „Hydrologie“ im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit unter dem Dach der IKSE befasste und einen gemeinsamen Bericht erstellte.

Ziel dieses Berichts ist es, dieses Extremereignis möglichst einheitlich und komplex für das gesamte Einzugsgebiet der Elbe grenzüberschreitend auszuwerten und zu beschreiben.